Vanora

Im Zeichen des Widders wurde ich als zweites Kind eines Papyrers und einer Buchbinderin geboren. Am Fuße des Pysenberg im Pfaffental erblickte ich als Vanora „Die Weisse Welle“ das Licht der Welt.

Da mir die Kunst des Papierschöpfens und des Buchbindens sozusagen in die Wiege gelegt wurde, war mir auch die Kunst des Lesens und Schreibens vertraut.

Die Dienste meiner Eltern waren durch die umliegenden Klöster immer gefragt. So konnten wir die Zeiten des Hungers gut überstehen.

Diese gesegnete Existenz war nicht von Dauer. Eine Feuersbrunst vernichtete unser Gehöft und löschte das Leben unserer Eltern aus. Fortan waren wir Kinder auf uns allein gestellt. Mein Bruder trat ins Kloster ein. Mir jedoch war dieser Weg versperrt, da ich weder die finanziellen Mittel hatte noch adeliger Abstammung war. In jenen Tagen erwartete man von Novizinnen eine üppige Mitgift.

Auf mich allein gestellt muss mir mein handwerkliches Geschick ein Auskommen sichern. So erlernte ich eine weit verbreitet Noterwerbsweise, das Korbflechten. Die benötigten Rohstoffe waren überall verfügbar und der Bedarf bei Bauern und Handwerkern groß. So wanderte ich von Ort zu Ort und bot meine Korbwaren feil. Unterwegs traf ich dieses wandernde Völkchen und schloss mich ihnen an.